Stick-Folder

Suchen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Vortrag

Referent: Mag. Christian Felber
Wirtschaftskammer Kärnten / Klagenfurt am 20. 11. 2017

Im Zuge seines Vortrages „Neue Spielregeln für das Geldsystem“ am 20. 11. 2017 in der Wirtschaftskammer Kärnten (Klagenfurt), stellte der Mitinitiator der Genossenschaft für Gemeinwohl und der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung, Mag. Christian Felber,  die grenzenlose und knallharte Investoren- und Handelsprotektion zur Diskussion.

Wie konnte es zur Legitimation (!!) eines Turbokapitalismus kommen, der rücksichtslos alles Lebens- und Liebenswerte niedermacht und zerstört?

Wurde dies erst dadurch möglich, dass man der Wirtschaftsforschung komplett ungeeignete theoretischen Konstrukte zugrunde legte, die vollkommen aus dem Rahmen einer natürlichen und gesunden Lebensweise herausgefallen sind?

Wie kann es sein, das sich völlig abstruse und unangemessene, gerichtlich einklagbare (!!) Forderungen, von Seiten diverser Mega-Konzerne, immer noch im Rahmen der Legalität (!!) befinden, obwohl sie ganz offensichtlich auf schärfste Art und Weise gegen das Wohl der  Menschen und der Schöpfung gerichtet sind?

Sind die dafür verantwortlichen Systemfehler bereits in der Basis der gesetzgebenden Grundstruktur zu finden? Wenn ja, warum werden diese nicht schnellstens bereinigt?

Ins Auge springende Auffälligkeiten im Finanzwesen sind:

  • Das Fehlen jeglicher internationaler Bankenaufsicht
  • Das Fehlen gesetzlicher Regularien bezüglich der Maximalgröße von Banken
  • Das Fehlen einer Prüfungsinstanz von Finanzinvestoren
  • Legitimation (!) des freien Kapitalverkehrs in Steueroasen usw…

90 % der Bevölkerung Europas (es wurde ein repräsentativer Querschnitt von 40 000 Befragten gemacht) wünschen sich eine neue, die Würde des Menschen und die der Schöpfung achtende Wirtschaftsform, die in einem natürlichen und gesunden Kontext zur Menschheit und der Natur verankert ist. Warum reagieren die Regierungen nicht auf diesen Wunsch derMenschen?!

Die Demokratie muss die Märkte  und den Handel, im Sinne des Gemeinwohles der Menschen steuern, und nicht umgekehrt, wie es momentan leider noch der Fall ist. Warum konnte es so weit kommen dass die Menschheit dem Geld dient und nicht das Geld der Menschheit?!

Maßlosigkeit, Geiz, Gier, wucherndes Wachstum sind Attribute einer vollkommen entarteten, einer in wahnwitzige Vorstellungen verstrickten und verirrten Finanzindustrie. Es ist höchste Zeit die Wirtschaft wieder einzubetten in eine Ethik die die gesunden Bedürfnisse der Menschen würdigtGeld hat lediglich ein Mittel zu sein, ein Werkzeug das der Wirtschaft und dem Gemeinwohl dient und darf sich t niemals zu einem gigantischen Monster verselbständigen, das vor nichts und niemandem Halt macht und in einem zerstörerischen Wahn alles rücksichtslos verschlingt und zerstört, was den wahren Wert eines glücklichen und guten Lebens ausmacht.

Das Ziel einer gesunden Gesellschaft ist es also, klug und weise eine natürliche Ökonomie zu betreiben damit das Gemeinwohl der Menschen und der Natur gesichert und gefördert wird – zum Wohl der Menschheit und der ganzen Erde!

https://www.mitgruenden.at/menschen/christian-felber

https://www.youtube.com/watch?v=aueSv2BDnjY

https://www.mitgruenden.at/presse/meldungen/11-11-2015_endlich-eine-gute-bank-fuer-kaernten

Go to top